Tischabendmahl am Gründonnerstag 2014

Die Osterkerze, die der Mütterkreis zur Jahreslosung für St. Bonifatius gestaltet hat:

Entwurf: Ingrid Pfingsten und Ulrike Görlich, Ausführende: Jutta Aussum, Sabine Greiner, Ulrike Görlich, Karin Kostka, Marita Huhle, Ingrid Pfingsten, Kerstin Winkelmann mit ihrer Mutter Ursula Kaufert, Sigrid Zacher

Gott nahe zu sein, ist mein Glück. (Psalm 73)

Die Jahreslosung bedeutet nicht: Es ist ein glücklicher Zufall, im Sinne von „Glück" gehabt, dass ich Gott mir nah spüre. Gemeint ist damit auch nicht, dass ich meinen Lebensweg so geschickt geplant habe, dass ich in seiner Nähe bin. Das Glück,von dem der Psalm spricht, ist Gabe Gottes.
Gott kennt unsere Wege, er weiß, wann wir ihn brauchen, er will mit uns gehen und zu uns sprechen. Immer wieder empfinden wir Gott in unseren Lebenswegen als sehr weit entfernt, manche fühlen sich sogar verlassen. In unserem Leben ist nicht immer genug Platz, um nach ihm zu fragen, weil wir uns die Zeit dafür nicht nehmen, weil wir glauben unsere Probleme allein lösen zu können. Aber Gott ist nicht entfernt, er schickt uns Botschaften, stellt uns Menschen zur Seite, gibt unserem Leben neue heilsame Wendungen, oft überraschend und unerwartet im tiefsten Dunkel.
Gott schenkt uns seine Nähe: das ist unser Glück
Jochen Klepper dichtete es so in seinem Morgenlied: "Schon an der Dämmerung Pforte ist er mir nah und spricht:"
So können Worte aus der Bibel uns dazu helfen, dass wir mit Gott im Gespräch bleiben und so seine Nähe erfahren können. In seiner Nähe können wir loslassen, was uns betrübt, und neue Kraft tanken. Wir müssen unser Leben nicht allein bewältigen und jede Verwirrung „allein unter die Füße" bekommen. Gott ist unser Begleiter, unser ganzes Leben lang. Ein Lied aus der Ordnung für den Gottesdienst am Weltgebetstag ruft in seinen Strophen zahlreiche Erzählungen ins Gedächtnis, in denen Menschen Gott sehr nahe kamen:

  • der Regenbogen nach der Sintflut
  • der Dornbusch, der im Feuer nicht verbrennt;
  • die Wolke, die dem Volk den Weg- weist;
  • Gott ruft in der Taufe uns bei unserem Namen,
  • Gott ist Kraft in Brot und Wein
  • Gott sprengte die Fesseln des Todes, Er nahm dem Tod am Kreuz die Macht durch seine Auferstehung.